Freitag, 14. Juli 2017

Settimana - aber subito KW29/2017

Die Woche war... wirklich aufwühlend, obwohl ich in der glücklichen Situation war, nur eine sehr weit von Außen Beobachtende zu sein. 
Trotzdem hatte ich den Drang, etwas zu schreiben, fragte mich später selber, wieso überhaupt, und habe noch keine Antwort. 

Dann der nächste Schreck. Statt wie üblich gegen 7.15h über den internen Chat ein "Guten Morgen" mit meiner Kollegin auszutauschen, blieb ihr Chatsymbol gestern Morgen grau. Es gibt die Menschen, bei denen man sich bei jeder Verspätung tatsächlich sorgen muss - so eine ist meine Kollegin. Auf meine SMS kommt keine Antwort, und die übrigen eintrudelnden Kollegen wissen ebenfalls nichts. Dann ist ihr Chat-Symbol plötzlich grün, ich atme auf, sage meinem Kollegen "Ah, da ist sie" und er wählt direkt ihre Durchwahl, da er für die kommende Telko noch was mit ihr klären will. Nach wenigen Sekunden wissen wir, was passiert ist: Sie war Ersthelferin bei einem Unfall, bei dem eine Person starb und eine Person sehr schwer verletzt wurde. Später erfahren wir von meiner Kollegin noch ein bisschen mehr und besonders die Tatsache, dass sie aus ihrer Haustür herausging und plötzlich in diesem Unfallgeschehen stand, macht das ganze so unfassbar. Mitten in einem Wohngebiet. Uns fällt wenig ein, um ihr beizustehen, außer zuzuhören. Gegen Mittag glaubt sie mir, dass sie sicherlich bei der Polizei anrufen darf, um zu fragen wie es der verletzten Person geht. Tatsächlich erhält sie Auskunft - keine Lebensgefahr mehr. Meine Kollegin hat ein wenig mehr Farbe im Gesicht - und bleibt tatsächlich den ganzen Tag im Büro. In der Mittagspause hat sich die Sache längst rumgesprochen, in unserer Runde werden unweigerlich Ersthelfer-Geschichten ausgetauscht. Alle sprechen von dieser absoluten Selbstverständlichkeit, Menschen auch unter Gefährdung der eigenen Sicherheit zu retten. Alle behaupten, dass dies - selbst wenn der Selbstschutz in den Kursen als höchstes Gut gepredigt wird, ein toter Helfer ist kein guter Helfer - gar keine Frage sei, sobald man einmal in solch einer Situation sei. Ob das stimmt? Ich will es niemals herausfinden müssen.

Gestern waren wir nach all dem dann endlich mal im Kino. seit über einem halben Jahr haben wir einen Gutschein für das Capitol und trotzdem wir uns regelmäßig informierten, bisher keinen Film gefunden, der uns beide ansprach. Gestern waren wir dann in "Die Erfindung der Wahrheit". Sicherlich nicht der allerbeste Film, den ic je gesehen habe, unterhaltsam aber mit einer zähen Mitte und in Anbetracht dessen, was die Realität in den USA im Moment zu bieten hat, fast ein bisschen niedlich. Naja, mir aber hat es etwas Ablenkung beschert - und Einblick in das System Lobbyismus, unter dem ich mir bisher nie viel mehr vorgestellt habe, als alte dicke Männer, die Zigarren rauchend in einen abgedunkelten Raum sitzen und Papiere hin und her schieben. 



Jetzt freute ich mich eigentlich auf ein Wochenende ohne jede Verpflichtung, da flattert dann doch noch eine Einladung ins Haus. Wieder nix mit Egmont Sommerfestival - ob ich das dieses Jahr noch schaffe? 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen